Die Arbeit

Dietmar Näser befasst sich seit vielen Jahren mit der Regenerativen Landwirtschaft, das heißt, mit der Regeneration des Boden-Kohlenstoffgehaltes. Ziel der Arbeit ist es, die Wirtschaftlichkeit der Landwirtschaftsbetriebe zu stärken. Dazu sind stabile und hohe Erträge bei möglichst wenig Aufwand notwendig. Ansteigender, lebend verbauter Boden-Kohlenstoff als Nährhumus liefert Nährstoffe, verbessert die Pflanzengesundheit und unterdrückt den Unkrautwuchs. Die Regeneration des Boden-Kohlenstoffgehaltes erfolgt während der Anbauverfahren mit den gleichen Methoden, die für hohe und stabile Erträge erforderlich sind. Das ist der Schlüssel zum Erfolg. Das System der Regenerativen Landwirtschaft hat Dietmar Näser gemeinsam mit vielen Landwirten und Autoren entwickelt und in Zusammenarbeit mit Dr. Ingrid Hörner und Friedrich Wenz methodisch strukturiert.

Die Arbeit ist „weitergereichte Agronomie“ und findet deshalb auf den Feldern statt. Spaten und Sonde, Auge, Hand und Nase sind die wichtigsten Werkzeuge zur Bodenbeurteilung. Mit einfachsten Tests ist feststellen, ob Maßnahmen wirken, die Bodenbiologie hilft oder abwesend ist. Es geht darum, die Natur zu verstehen und mit ihr zu wirtschaften. Bodenschäden und Ernteausfälle sind oft die Folge von Kompromissen und können mit Anbaumaßnahmen und richtiger Bodenbearbeitung reduziert werden. Das sind die Themen der Bodenkurse, Workshops, Feldtage und Medienprojekte der „Grünen Brücke“ von Dietmar Näser.

Betriebsumstellung

Betriebsumstellung

Im Rahmen der Betriebsumstellungen begleitet Dietmar Näser die Landwirtschafts- und Obstbaubetriebe ...

Teleberatung

Teleberatung

Mit der Teleberatung erhalten Sie schnelle Hilfe bei aktuellen Fragen und Herausforderungen ...

Bodenkurs

Bodenkurs

Wie gelingt es durch einfache, kultivierende Maßnahmen die Leistungen des Bodenlebens zu nutzen?